Menü Schließen

Dwayne „The Rock“ Johnson wehrt sich gegen Angriffe von Toxic Fox News

WWE superstar Dwayne ‘The Rock’ Johnson fires back at Fox News contributor’s ‘toxic ... clickbait garbage’

Dwayne Johnson ruft nach Lahaina-Finanzierungskontroverse zur Solidarität auf

Ein von einem Fox News-Mitarbeiter auf Twitter gepostetes Video, das zeigt, wie Dwayne „The Rock“ Johnson ausgebuht wird, hat Kontroversen über die Finanzierung von Lahaina ausgelöst, einer hawaiianischen Stadt, die vor sechs Monaten von einem Brand zerstört wurde.

Unbegründete Vorwürfe

Johnson reagierte scharf auf den Beitrag des Podcasters Nick Sortor, indem er falsche Behauptungen über die Höhe der Fördermittel aufstellte und echte Unterstützung für Lahaina und seine Bewohner forderte. Er lud Sortor auch ein, nach Hawaii zu reisen, um konstruktiv zu helfen, anstatt Negativität online zu verbreiten.

Der Aufruf zur Solidarität

Dwayne Johnson erinnert sich, dass er und Oprah Winfrey jeweils 10 Millionen US-Dollar zur Lahaina-Spendeninitiative gespendet haben. Angesichts der Kritik an der Höhe ihres Beitrags fordert Johnson jedoch, sich auf die Notlage der Bewohner von Lahaina zu konzentrieren und Solidarität und Mitgefühl zu zeigen.

Es unterstreicht die Widerstandsfähigkeit und Stärke des polynesischen Volkes und ruft zu konkreter Unterstützung auf, um den Überlebenden beim Wiederaufbau und bei der Rückkehr auf die Beine zu helfen.

Kontroverse und Aufruf zur Positivität

Dwayne Johnson äußert sich empört über die Verbreitung von Fehlinformationen in den sozialen Medien und fordert, auf die Notlage in Lahaina aufmerksam zu machen. Es ermutigt die Menschen, positive Botschaften zu verbreiten und verantwortungsbewusst zu handeln, um der betroffenen Bevölkerung echte Unterstützung zu leisten.

Es unterstreicht die Notwendigkeit, Positivität und Freundlichkeit zu verbreiten, um das Leben der Menschen wirklich zu verändern.

Abschließend drückte er seine Solidarität und Liebe für die Menschen in Lahaina aus und forderte die Unterstützung für die Wiederaufbaubemühungen.

Quelle: www.nj.com