Menü Schließen

Rob Van Dam spricht über seine Zukunft bei AEW

Rob Van Dam is Open to Working Regular Dates with AEW Wrestling News - WWE News, AEW News, WWE Results, Spoilers, WWE Backlash France

Rob Van Dam und AEW: Auf dem Weg zu einer erweiterten Zusammenarbeit?

Rob Van Dam machte am 20. April bei AEW Eindruck. Mit dem Spitznamen RVD 4:20 überzeugte er an diesem Abend erneut das anwesende Publikum. Obwohl Van Dam einige Auftritte bei AEW absolviert hat und hinsichtlich Siegen und Niederlagen gemischte Ergebnisse erzielte, ist die Whole FN' Show offen für eine längere Zusammenarbeit mit diesem Verband. Laut Fightful sind hier die Höhepunkte, in denen Rob Van Dam in seinem Podcast über das Thema sprach:

Zur Möglichkeit einer längeren Zeit bei AEW: „Ich glaube, ich bin für jede Diskussion offen. Es ist also alles eine Überlegung wert. Lass uns hören, was dir durch den Kopf geht, was auch immer. Aber nein, solche Diskussionen hatte ich nicht. Was Sie sehen, ist das, was Sie bekommen, und das ist alles, worüber alle reden. Alles worüber alle reden, lassen Sie es mich so sagen.“

Zu den Vor- und Nachteilen einmaliger Auftritte: „Eines denken die Fans nicht, ich aber schon: Es ist schön, frei zu haben, und ich möchte nicht Vollzeit sein, nichts dergleichen.“ Aber es ist ein großer Nachteil, im Ring zu sein, denn egal wie viel Vorbereitung ich mache, es gibt keine Konditionierung wie beim Wrestling. Wenn ich also jede Woche ringen würde, statt manchmal alle sechs Wochen, vielleicht acht Wochen, dann hättest du einen noch geschmeidigeren Rob Van Dam.“

„Also für diejenigen, die noch nicht darüber nachgedacht haben und sagen: ‚Vielleicht ist er nicht ganz der, der er war‘, und was auch immer, ich sage nicht, dass Sie falsch liegen. Ich sage nicht, dass ich nicht 53 Jahre alt bin. Aber ich sage, es ist etwas, worüber Sie wahrscheinlich nicht nachdenken. Es ist ein großer Vorteil, im Ringzustand zu sein, weil Sie es tun. Das ist etwas, worüber ich nachdenke, wenn ich darüber nachdenke, wöchentlich zu arbeiten oder einen Vertrag mit einem tatsächlichen Job zu haben, anstatt nur hier und da Schläge einzustecken. Beides hat offensichtlich Vor- und Nachteile.“

Quelle: www.wrestlingnewssource.com